Die Zeit verfliegt

02/04/2019

Blauer Schmetterling

 

Flügelt ein kleiner blauer
Falter vom Wind geweht,
Ein perlmutterner Schauer,
Glitzert,flimmert,vergeht.


So mit Augenblicksblinken,
So im Vorüberwehn
Sah ich das Glück mir winken,
Glitzern,flimmern,vergehn.

 

Hermann Hesse

 

 

Manchmal, wenn ich still dasitze und mir meine Jungs so ansehe, dann scheint die Zeit nur so zu verfliegen. Aus kleinen Krabbelfüßchen sind Füße so groß wie meine geworden, aus übereifrigem Gebrabbel wurden ulkige Kinderwitze und aus unbeholfenen Toddlern echte Charakterköpfe, die ihren eigenen Weg gehen wollen...

 

 

Auch wenn es für die beiden Jungs nicht der erste Frühling ist, so kriegen sie auch in diesem Jahr einige Dinge zum ersten Mal so richtig mit: die Rückkehr der Zugvögel...

 

 

... das gemeinsame Angrillen, das Einsäen und die anschließende Pflege unseres neuen englischen Rasens und sogar den ersten Besuch einer coolen Bar…

 

  

Ja freie Zeit kann so schön sein!

 

Der Samstagmorgen begann mit aufgewecktem Besuch im Elternbett. Ich liebe das! Ausgeschlafene Kinder sind ein bisschen wie frisch gebackene Brötchen – warm und herrlich duftend.

 

 

Und ohne ein ausgiebiges Wochenendfrühstück geht hier erst mal gar nichts. Vor allem, wenn danach Shopping in der Altstadt angesagt ist.

 

 

Erst ein paar Klamotten für die Frühjahrsgarderobe der modebewussten Herren...

 

 

... danach ein bisschen Literatur für gemütliche Mußestunden an lauen Frühlingstagen. Da war auch auf Anhieb genau das Richtige für jeden dabei…

 

 

Ich will ja immer gar nicht mehr raus, wenn ich einmal einen Raum voller Bücher betreten habe, aber es gab auf dem Wochenmarkt noch attraktive Konkurrenz – für die Jungs in Form von Schokotörtchen...

 

 

und für mich das, was man auch liebevoll das "Lächeln der Erde“ nennt!

 

 

 Wir waren ganz erfolgreich –

 

 

Und dann hungrig –

 

 

Dann müde –

 

 

Jeder genießt, wie er kann und mag.

 

 

Ich glaube, ich sollte mir das Wikingerbuch auch mal zu Gemüte führen, bevor ich abends weiter bei "Vikings" mitfiebere...

 

Schnell noch ein wenig die Markise arretieren – nicht, dass ihr denkt, wir würden NUR faulenzen!

 

 

 Danach kam Faulenzen…

 

 

Die Überraschung des Tages hatte eine kreative Mami aus der Nachbarschaft für uns parat. Der Junior war am Freitag Nachmittag einer Spieleeinladung gefolgt und hatte dort mit Rasierschaum und Farbe bunte Ostereier verziert. So schön sind die geworden!! Die kamen, nun da sie trocken waren, in kleinen, selbstgehäkelten Osterkörbchen zu uns nach Hause. In einem Körbchen waren sogar kleine Schokohasen versteckt, glaube ich. Aber nicht sehr lange…

 

 

Das hat schon was, wenn man so inspirierende Leute kennen lernt! So bekommt man richtig Lust, selbst kreativ tätig zu werden.

 

 

Am Abend haben wir dem kleinen Cousin einen Besuch abgestattet. Für den kurzen Fußmarsch um die Ecke mussten die Kinderschuhe und der Nagellack farblich aufeinander abgestimmt sein!! Wie sonst?

 

 

Im Garten ist immer etwas zu tun. Gut, dass hier bei uns drei findige Hobbygärtner heranreifen!

 

 

Der Abend klang aus bei Pizza, guter Gesellschaft...

 

 

...und süßem Saft aus blauen Päckchen mit orangefarbenem Strohhalm – farblich auch passend zu Schuhen und Nagellack! Wie gewollt!

 

 

Am Sonntagmorgen war es Zeit, den Schläger zu schwingen. Mal sehen, wann die ersten richtigen Ballwechsel mit den Jungs klappen… Da muss ich noch viel üben!!

 

 

Zum Mittag waren wir zu einem der ältesten Rituale der Menscheheitsgeschichte verabredet: Picknick.

Diesmal gesponsert von den LiLaLauneGroßeltern in Form von selbstgemachter Suppe und Sandwiches, dargereicht unten am Neckar.

 

 

Wochenend und Sonnenschein und eine im Freien eingenommene Mahlzeit – das Leben ist manchmal eben doch ein Ponyhof. Und jetzt mal alle: "Lecker!!"

 

 

 Irgendwie spielten dann alle ein wenig verrückt?! Ob es an der fehlenden Stunde Schlaf lag? Wer weiß.

 

 

 

 

Halt, da war doch noch was. Brezeln auf bunte Stöcke spießen, Freunde suchen und finden, durch die Stadt marschieren, Blasmusik und ein riesen Strohkopf mit winterlichem Gesicht, der verbrannt wird… genau: Sommertagsumzug. Auch ein althergebrachtes Ritual. Schön. Doch.

 

 

Nach so viel traditionellem Brauchtum kann man auch mal ein amerikanisches Eis schlutzen, fanden wir... gesagt, getan!

 

 

Bei den zwei Folgen Löwenzahn bin ich – glaube ich - kurzerhand auf dem Sofa, links ein Kind, rechts ein Kind, eingenickt. Willkommen liebe Sommerzeit, wir machen dir die Tore breit.

 

 

Und weil das Frühjahr uns breits die ersten kleinen Falter um die Köpfe flattern lässt, lasse ich euch diesmal eine kleine Bastelanleitung für bunte Schmetterlinge da. Die sind ganz niedlich und wirklich schnell gemacht!

 

 

Wenn sie in die Hände eines Erwachsenen gelangen, dann freut er sich vielleicht, er wird ihn aufstellen, aufhängen oder versuchen, ihn nach zu basteln. Schenkt ihr den Schmetterling einem Kind, so wird er fliegen…

 

Eure

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload