Mulitfunktionstools*

06/06/2017

*(Anzeige)

 

 

„Ein wahrhaft großer Mensch wird weder einen Wurm zertreten, noch vor dem Kaiser kriechen.“

Benjamin Franklin

 

 

Ich finde diesen Satz inspirierend. Schon immer. Ich versuche so zu leben, dass ich auch den kleinsten Lebewesen genügend Raum in dieser Welt einräume. Und damit meine ich nicht nur unsere wilden und wuseligen Kinder, sondern auch die Insekten in unserem Garten.

 

 

Das fällt jedoch nicht immer leicht. Wir hängen unser neues Insektenhotel aus dem Schwarzwald an die Gartenlaube und säen ein paar Wiesenblumen in die Lücken unseres Gemüsebeets. Wir lassen die Bienen um unsere Blumentischdecke und die Limonadengläser herum summen und die Hummeln an unseren Petunienkelchen schnüffeln. Regenwürmer werden auch erst inspiziert und dann in die Erde gelassen.

 

 

Aber was ist mit Blattläusen, die unsere Obstbäume bis aufs letzte Blatt befallen und unseren Himbeerstrauch in die Knie gezwungen haben? Was mit der Zecke, die unseren Mausi im Freibad heimlich am Oberschenkel attakiert hat? Oder die vielen Stechmücken, die uns in kleine Puste(l)kuchen verwandeln?

 

Erstere Kleintiere bedrohen uns nicht. Wir erachten sie als nützlich, respektieren sie und heißen sie in unserem Feiluftzimmer willkommen. Letztere greifen uns an. Das schreit nach Verteidigung. Man kann versuchen, mit Hausmittelchen gegen die Läuse vorzugehen oder mit Fliegengittern die Mücken aus den Schlafräumen abzuwehren. Doch die Zecke hat ihren Angriff mit dem Leben bezahlt, FSME-Impfung hin oder her.

 

Wenn die Insekten uns dann doch einmal ausgetrickst und fiese Stiche hinterlassen haben, hilft nur tapfer ausharren… und seit kurzem  ein kleiner grüner Stift.

 

Arnidol hat für unsere drei Sommer-Bedürfnisse „Sonne, Shorts und Summ-Summ-Summ“ drei passende Stifte auf den Markt gebracht: Die Arnidol-Sticks.

 

 

Nett von Arnidol, dass wir die drei ausgiebig testen dürfen.

 

Erstmal Arnidol Sun, der sonnengelbe Wachsmaler, der uns davor bewahren soll, dass uns die Sonne rot anmalt. Er bietet mit einem LSF50+ einen sehr hohen Schutzfaktor , ist frei von Parabenen und wirkt mit mineralischen Filtern. Das ist mir persönlich wichtig. Ich finde es bedenklich, sich zum Schutz vor schädigenden UV-Strahlen andere bedenkliche Stoffe auf die Haut aufzutragen.

 

Der Arnidol Sun Stick weißelt zwar beim auftragen, der Effekt verblasst jedoch schnell und man sieht so zumindest, ob man gleichmäßig gecremt hat. Daumen hoch und ab in den Rucksack.

 

 

Der Arnidol Pic steht bei uns im Kühlschrank und kommt als kleiner, grüner Kuli daher. Dank der natürlichen Mixtur aus Arnica, Calendula, Weihrauch und Aloe hilft es vor übermäßigen Kratzattaken und lindert den ersten Schmerz. Punkt für uns.

 

Skeptiker können das kühle Zaubermittel natürlich auch „alleeeeiiiine“ auftragen. Super einfach. Kein Problem.

 

 

Und, hey, was darf im Sommer natürlich auch nicht fehlen? Beulen, blaue Flecken und aufgeschlagene Knie!! Bei den ersten beiden Verletzungen darf auch mal der Arnidol Bump Stick drauf. Bei letzteren superheldenstarke Pflaster.

 

 

Einige Einsatzgebiete für erste Hilfemaßnahmen in alphabetischer Reihenfolge:

 

Ausrutschen im Schwimmbad

Ballspielen wie Tsubasa Ozora

Fahrradfahren lernen

Hans-Guck-In-Die-Luft

Judorolle üben

Kräftemessen mit dem Bruder

Kräftemessen mit dem Papa

Laufradbremse testen

Schwertkampf

Zu schnell bergab gerannt

 

Ach, was hatten wir früher oft verbeulte Beine und Ellenbogen? Erinnert ihr euch? Das waren noch Zeiten. Aber gelernt ist gelernt, ne? Und hinfallen gehört zum Kindsein dazu, stimmt´s? Aufstehen nicht vergessen…

 

Ich bin keine überfürsorgliche Mama, die bei den ersten Sonnenstrahlen cremt oder bei einem Sturz auf dem Spielplatz mit Arnica-Kügelchen gerannt kommt. Ein gesundes Maß an wärmenden Sonnenstrahlen auf der Haut für die lebensnotwendige Portion Vitamin D und ein paar tröstende Worte bei turbulenten Stürzen halte ich für unheimlich wertvoll.

 

Gerade Sonnenschutzcremes sind, ob chemisch oder mineralisch, in ihrer Wirksamkeit ziemlich umstritten. Mittagsruhe an hitzigen Tagen, ein cooler Sommerhut und ein Plätzchen im Schatten können ebenso vor der Sonne schützen.

 

 

Doch die Dosis macht das Gift. Die Sonne kann an einem Tag im Freibad richtig unfair sein und ein bisschen Selenkosmetik nach einem bösen Sturz die Krokodilstränen trocknen lassen und den Heilungsprozess beschleunigen.

 

 

Die Arnidol Stifte sind kaum größer als ein Kreidemaler, leicht zu handhaben, mit natürlichen Inhaltsstoffen gespickt und spontan in der Anwendung. Auch schon für die ganz Kleinen. Also Kinder. Nicht Insekten.

 

Habt einen schönen Sommer!

 

 

 

 

 

 

 

PS: Und wenn die Arnidol-Sticks mal nicht in Gebrauch sind, kann man sie prima für ein kleines Kegelspiel verwenden.

 

 

Wie gesagt, Multifunktionstools.

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload